Satzung

  1. Der Arbeitskreis Marburger Wissenschaftler für Friedens- und Abrüstungsforschung (e.V.) mit Sitz in 35037 Marburg/Lahn verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung 1977.Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung im Bereich Frieden und Abrüstung sowie die Förderung internationaler Gesinnung, Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und der Völkerverständigung. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen und durch die Förderung von Forschungsvorhaben. Der Gedanke der Völkerverständigung wird besonderen Niederschlag finden durch die Organisierung internationaler Symposien und Konferenzen.
    Der Verein soll in das Vereinsregister des hiesigen Amtsgerichtes eingetragen werden.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  5. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg.
  6. Der Beitritt zum Verein ist schriftlich zu beantragen; über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Der Austritt ist jederzeit durch eine schriftliche Erklärung an den Vorstand möglich.Die Beitragshöhe ist frei.Ein Ausschluss aus dem Verein kann nur nach grob vereinsschädigendem Verhalten erfolgen und erfordert die Zweidrittel-Mehrheit einer ordentlich einberufenen Vereinsversammlung.Außerhalb des Wissenschaftsbereichs stehende Personen können zu fördernden Mitgliedern werden.
  7. Der Vorstand des Vereins besteht aus drei Personen, von denen eine als Geschäftsführer fungiert. Die Vorstandswahl erfolgt einmal jährlich. Eines der Vorstandsmitglieder ist für die Verwaltung der Mitgliederbeiträge verantwortlich und legt einmal jährlich in der o. a. Sitzung einen Kassenbericht vor, der von der qualifizierten Mehrheit der anwesenden Vereinsmitglieder gebilligt werden muss.
  8. Der Verein hält jedes Semester in der Regel eine Mitgliederversammlung ab. Die Einberufung erfolgt durch ein Vorstandsmitglied in schriftlicher Form, spätestens sieben Tage vor dem anvisierten Termin. Ein Viertel der Mitglieder des Vereins können vom Vorstand die Einberufung einer außerordentlichen Versammlung verlangen.
  9. Ein Sitzungsprotokoll wird über jede Sitzung geführt. Der Protokollführer wird aus den anwesenden Mitgliedern gewählt; das Protokoll wird von ihm sowie von den anwesenden Vorstandsmitgliedern unterschrieben.

 

Marburg, den 13. Februar 1986 (mit Ergänzungen vom 23. August 2005)

 

Advertisements